GYNÄKOLOGIE

 

Liebe BesucherInnen!

Der Bereich Allgemeine Gynäkologie umfasst an unserer Klinik eine Vielzahl an Ambulanzen sowie die operative Einheit der Frauenheilkunde.
An der Allgemeinen Ambulanz werden Patientinnen mit allen akuten Beschwerdebildern (Schmerzen, Blutungen, Juckreiz etc.) untersucht. Ausgenommen bei Aktufällen ist eine Zuweisung durch den FachärztIn notwendig und es erfolgt die Planung und Festlegung von operativen Eingriffen.
 
Um den Frauen die bestmögliche Betreuung zukommen zu lassen, verfügen wir neben unserer "Allgemeinen Ambulanz" über eine Vielzahl an "Spezialambulanzen". Dazu zählen wir unsere Ultraschall-Ambulanz, wo Frauen mit Zuweisung durch den niedergelassenen Frauenarzt oder aber Patientinnen mit speziellen Fragen (Schwangerschaft, NT-Messung, Fruchtwasseruntersuchung, Zystenbeurteilung) untersucht werden. Einen weiteren Schwerpunkt unserer Klinik bildet die Urodynamik, wo Frauen mit Problemen wie Harnverlust, akutem Harndrang etc. untersucht, behandelt und möglicherweise operiert werden. Eine witere Spezialambulanzen ist unsere KVF-Sprechstunde für Patientinnen mit wiederkehrenden Veränderungen (Dysplasie) im Bereich des Genitales. Für Asylwerberinnen oder nicht Deutsch-sprechende Migrantinnen bieten wir eine "Migrantinnen" Sprechstunde an, wo mittels Dolmetscher die Sprach-Schwierigkeiten überbrückt werden können.
 
Für nähere Informationen klicken Sie bitte "Ambulanzübersicht" an, dort können Sie dann aus der Liste im linken Rahmen auswählen. Bei Unklarheiten helfen wir Ihnen an der Allgemeinen Ambulanz gerne weiter!
 
Sollte sich die Notwendigkeit eines operativen Eingriffes bei einer Patientin zeigen, so ist unser Haus für Operationen jeder Größenordnung und Ausdehnung eingerichtet! Unsere Klinik entspricht der internationalen Entwicklung in Richtung "minimal invasiver Eingriffe", also Operationen mit möglichst geringen Wundflächen bei bestmöglichem Operationserfolg. Die Mehrzahl der Zystenoperationen des Unterleibes und der Operationen an Eierstöcken und Eileitern (auch Operationen bei Eileiterschwangerschaft) wird heute mittels Bauchspiegelungstechnik (Laparoskopie) durchgeführt. Weiters wird bei der chirurgischen Therapie der Endometriose in den meisten Fällen in dieser Form operiert. Auch Gebärmutterentfernungen werden oftmals durch diese Methode unterstützt. Somit können Patientinnen unser Haus früher und mit geringeren Schmerzen nach einer Operation wieder verlassen.
 
Bei Problemen mit ungewolltem Harnverlust werden ebenso Operationstechniken nach neuestem Stand der Wissenschaft (zB TVT/TVT-o) angewandt. Weiters werden Frauen mit Fehlbildungen des Genitales, auch bei schwerwiegenden Formen wie dem Fehlen der Scheide, an unserem Hause behandelt und operiert.
 
Bei Frauen nach Mutilation (Infibulation) führen wir wenn erwünscht oder notwendig eine Defibulation durch.
Bei sehr speziellen Fragestellungen steht uns ein Operationsroboter zur Verfügung (Da Vinci), der unter anderem neue Möglichkeiten der Gebärmuttersenkungsoperationen mit Erhalt der Gebärmutter eröffnet, aber auch in ausgewählten Fällen eine Wiederdurchgängigkeits-Operation bei verschlossenen Eileitern ermöglicht.
 
Zur Therapie von Hautveränderungen im Bereich des Genitales steht ein CO2 Lasergerät zur Verfügung, das besonders bei Condylomen (genitalen Warzen) zur Anwendung kommt. Genauere Informationen erhalten Sie an unserer Gynäkologischen Ambulanz durch die dortigen Ärzte!
 

 

 

<< zurück

Suche: © 2005 bis 2018, tirol kliniken