Univ.-Klinik f. Gynäkologie und Geburtshilfe

 

 

An der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe unter Leitung von Herrn Univ.-Prof. Dr. Christian Marth finden jährlich ca. 4.500 operative Eingriffe statt. Dabei reicht das Spektrum der Operationen von kleinsten Eingriffen, wie beispielsweise Probenentnahmen, bis zu Eingriffen, die über Stunden andauern können und höchsten medizinischen Standard und Ausbildung erfordern.

Historisch gewachsen ist der Bereich der gynäkologischen Onkologie (bösartige Erkrankungen), der in Innsbruck von jeher einen Schwerpunkt darstellt. Beginnend bei der dabei häufig notwendigen Operation, über die Nachbehandlung (Chemotherapie, Bestrahlung) bis zur Nachsorge, werden die Patientinnen dabei jahrelang von einem motivierten, medizinisch und psychologisch geschulten Team betreut.

Eine starke Zunahme der Anzahl der durchgeführten "minimal invasiven Eingriffe"  (laparoskopischen Operationen), deren Ziel eine minimale Wundfläche bei gleichem Operationserfolg wie bei "offenen Operationen" darstellt, war in den letzten Jahren zu verzeichnen. Dies führte zu kürzeren Krankenhausaufenthalten, geringeren Schmerzen und höherer Zufriedenheit der Patientinnen. Eine Besonderheit unserer Klinik ist  die Möglichkeit der Benützung eines Operationsroboters (Da Vinci), der bei besonderen Fragestellungen und Eingriffen zum Einsatz kommt.

Ein weiterer Schwerpunkt ist unser BrustGesundheitZentrum, in welchem sich Patientinnen untersuchen, beraten und - wenn notwendig - behandeln lassen können. Durch beste personelle, technische und fachübergreifende Möglichkeiten kann jegliche Diagnostik und Therapie in unserem Hause durchgeführt werden.

Eine weitere Einheit unseres Hauses von höchster Bedeutung ist die Geburtshilfe. Hier verzeichnet unsere Abteilung jährlich ca. 2.000 Geburten. Aufgrund unserer besonderen Stellung als Universitäts- und Schwerpunktklinik finden sich dabei auch zahlreiche mittels Kaiserschnitt entbundene Frauen und frühgeborene Kinder. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Abteilung für Neonatologie der Univ.-Klinik für Kinderheilkunde wird auf eine fachübergreifende Betreuung von Mutter und Kind höchstes Augenmerk gelegt. Auch bei räumlicher Trennung versuchen wir alles in unserer Macht stehende, die Bindung von Mutter und Kind zeitlich und räumlich zu ermöglichen.

 

 

 

 

 

<< zurück

Suche: © 2005 bis 2018, tirol kliniken